Donnerstag, 30. Januar 2014

Neues zum Thema internationale Adoptionen aus Äthiopien

Nachdem am 26.12.2013 die äthiopische Familienministerin Zenebu Tadesse öffentlich erklärte, dass sie ein völliges Ende der Auslandsadoptionen anstrebe, wurden immer mehr Stimmen laut, dass sich dieses Ende bald abzeichnen könnte.

An einem Treffen Ende Dezember 2013 mit Vertretern der Vermittlungstellen soll sich die Ministerin Zenebu Tadesse dahingehend geäussert haben, dass Äthiopien die Verbreitung von Aids in den Griff bekommen habe, es gewagt habe einen Staudamm am Nil zu bauen und es darum sicherlich auch möglich sei, Auslandsadoptionen zu stoppen. Diese Aussage habe beim anwesenden Parlamentssprecher Zustimmung gefunden. Eine Kommission sollte innerhalb von zehn Tagen einen Plan zur Umsetzung dieses Vorhabens erarbeiten. Dieser Plan hätte in der Folge vom äthiopischen Parlament genehmigt werden müssen, um danach dem Premierminister zur schlussendlichen Unterschrift vorgelegt zu werden.

Am 28.01.2014 soll nun ein erneutes Treffen von Vertretern der Vermittlungsstellen und Vertretern der Ministry Of Women Children and Youth Affairs (MOWCYA) stattgefunden haben. Ministerin Zenebu Tadesse soll an diesem Treffen versichert haben, dass weder sie noch die äthiopische Regierung beabsichtigen würden internationale Adoptionen zu stoppen. Vielmehr sei der Fokus darauf gerichtet, Unregelmässigkeiten im Adoptionsprozess auszumerzen und in gute Adoptionsprozesse zu investieren.

Keine Kommentare:

Kommentar posten